TMS

TMS - Thermo-Mechanischer Stromspeicher

       
  Gegenstand des Vorhabens ist die Entwicklung, Errichtung, experimentelle Untersuchung, Modellierung und Weiterentwicklung eines innovativen prototypischen thermo-mechanischen Stromspeichersystems (CARNOT-Batterie) zur Sektorenkopplung von Strom und Wärme. Das Vorhaben liefert einen Beitrag zur Schaffung der wissenschaftlich-technischen Voraussetzungen für die rechtzeitige Bereitstellung eines applikablen und umweltfreundlichen Stromspeichersystems zur Sektorenkopplung von Strom und Wärme. Der thermo-mechanische Stromspeicher arbeitet mit dem CO2-neutralen, verfügbaren, ungiftigen und wirtschaftlichen Arbeits- und Speichermedium Wasser. Er besitzt eine hohe Be- und Entladeleistung, eine hohe Flexibilität (schnelle Reaktionszeiten), einen einfachen Aufbau ohne komplexe Wärmeübertrager, eine sehr hohe Zyklenfestigkeit, eine hohe Lebensdauer von bis zu 40 Jahren, eine hohe Gesamteffizienz und eine hohe Energiespeicherdichte. Ein derartiges Stromspeichersystem stellt in Hinblick auf die Versorgungssicherheit eine bedeutende Systemkomponente in der kurz-, mittel-, und langfristigen Energieinfrastruktur dar und trägt somit zur Stärkung des Industriestandortes Deutschland bei.  
  Projektlaufzeit: 01.04.2020 - 31.03.2023  
  Kooperationspartner: Spilling Technologies GmbH  
  Fördermittelgeber: BMWK  

     

Ansprechpartner

Dipl.-Ing.
Thomas Schäfer
Institut für Prozesstechnik, Prozessautomatisierung und Messtechnik
Messtechnik / Prozessautomatisierung
Standort 02763 Zittau
Theodor-Körner-Allee 8
Gebäude Z IVc, Raum C1.14
+49 3583 612-4786

Weitere Informationen

       
  Strom speichern mit Dampf  
  Strom speichern mit Dampf: Sächsische Forscher optimieren neues Batteriekonzept  
  Warum die Dampfmaschine durch die Energiewende wieder eine Zukunft hat  
  Mit Volldampf in die Energiewende  
  Willkommen in Zittau! - Die Lieferung und Aufstellung der Kombimaschine für die TMS-Batterie ist geglückt.  
  Wie funktioniert die TMS-Batterie?  
  Mehr Dampf für die Energiewende  
  HSZG Forschungsinformationssystem  
       
keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up